Hauptmenü

Das Ultra Gen ist eine Farbmutation, die sich codominant zu Amel verhält. Das Ultra-Gen hängt sich sozusagen an das Amelanistic Gen an - so entsteht dann Ultramel. Seit Jahren wird damit gezüchtet, da die Tiere sehr hübsch sind. Es gibt auch Ultra Tiere, die ohne Amelanistic sind und die auch etwas anders aussehen - allerdings fällt mir persönlich die Unterscheidung hier immer sehr schwer. 

Das "Problem" ist, dass jetzt definitiv bestätigt wurde, dass bei der Entstehung dieser Farbvariante eine graue Pilotnatter beteiligt war - also eine andere Kletternatterart, was somit die Tiere zu Hybriden macht.

Es war wohl eine Pantherophis obsoletus spilotes, die also auch zur Gattung der Kletternattern gehört, aber eben nicht zur Art der Kornnattern (guttatus).

Gerüchte, dass es sich um Hybriden handelt gab es schon jahrelang. Erst 2011 ist das "Gerücht" bestätigt worden, da der Amerikanische Züchter Don Soderberg folgendes auf seiner HP veröffentlicht hat http://www.cornsnake.net/snakes-for-sale.html?page=shop.product_details&flypage=flypage.pbv.tpl&product_id=215&category_id=67

Da er die ersten Ultramel in Umlauf gebracht hat kann man nun also davon ausgehen, dass tatsächlich eine Hybridenverpaarung Grundlage der Farbvariante Ultra/Ultramel ist, weil es macht keinen Sinn das jetzt zu enthüllen wenn es nicht die Wahrheit ist. Warum erst nach so vielen Jahren..., darüber streiten sich die Geister...

 

 

Hier nochmal der Text rauskopiert - falls der Link irgendwann mal nicht mehr geht... Ich werde den Text nicht übersetzen, da ich zu wenig Kenntnisse habe um eine fehlerfreie Übersetzung zu garantieren.

"INTERSPECIES HYBRID

The founder (discoverer) of the Ultra mutation states that he originally paired a gray rat snake with a corn snake, in the discovery of this mutation. By the time most of us were made aware of the HYBRID origins of Ultra types (originally named Ultra Hypos), we had already bred it into many other corn snake mutations. It was therefore collectively decided that in so much as it would be virtually impossible to track down (and eliminate) each and every snake containing the Ultra gene (surely thousands of individuals in the collections of hundreds of breeders and keepers), the mutation would be treated like other pure corns. In so much as it generally did not alter the corn snake appearance, it was known that even if peoples' snakes had the Ultra gene mutation, they would either be unaware or could avoid mentioning it. Those of you out there that are boycotting HYBRID corns are advised to avoid acquisition of suspicious-looking corns with the word ULTRA in the morph description. Likewise, purists that admirably endeavor to promote only the genetically purest of corns are urged to question corns that have suspiciously abnormal features that have been historically identified as hybrid markers. Not that all such markers are proof of alien origins. Especially because of the difficulty and expense of formulating a DNA base line for all North American colubrid snake species, and in the absence of expensive DNA testing to identify authenticity of pure corns, without obvious visual and/or genetic distinctions, identification of legitimately pure (or impure) corns is difficult at this time, if not completely impossible.

Other than appearance, the primary (and inherent) value of Ultra Type Corns (Ultras and Ultramels and their color and pattern compounds) is their mode of inheritance. Since they are dominant to wild type, pairing any Ultra Type to ANY Amel corn (or Het thereof) will render Ultra types in the F1 (first) generation of out-crossing to non-Ultra type corns. The results of pairing an Ultra-type with a non-Amel corn (or Het thereof) will render Mendelian results that parallel recessively-inherited mutations; no Ultra-types will result and all progeny will be Het for Ultra.
Other than appearance, the primary (and inherent) value of Ultra Type Corns (Ultras and Ultramels and their color and pattern compounds) is their mode of genetic inheritance. Since they are co-dominant to Amelanistics, pairing any Ultra Type to ANY Amel corn (or Het thereof) will render Ultra types in the F1 (first) generation of out-crossing to non-Ultra type corns. The results of pairing an Ultra-type with a non-Amel corn (or Het thereof) will render Mendelian results that parallel recessively-inherited mutations; no Ultra-types will result and all progeny will be Het for Ultra when bred to non-Amels. "
 
 

 

Ich habe mich entschlossen nun alle meine Tiere aus UltramelVerpaarungen tatsächlich als Hybriden zu deklarieren und werde es nicht nur dabei belassen hier an dieser Stelle auf die genetische Geschichte einzugehen.
 
 
Seit der Ursprungsverpaarung sind viele Jahre vergangen und es sind Generationen nachgezüchtet worden. Man kann heute gar nicht mehr nachvollziehen wie viele Amel, Butter, Snow etc. aus solchen Verpaarungen auf dem Markt sind.
 
 
Bei vielen Verpaarungen in Zusammenhang mit Amel sind aber auch immer phänotypisch Amel und Butter etc. gefallen und so ist es heute quasi unmöglich zu identifizieren welche Tiere nun mit Hybridenblut und welche ohne Hybridenblut existieren, solange sich Ultra nicht im Phänotyp zeigt.
 
Ich werde in jedem Fall weiterhin Ultramel Tiere züchten und mich an ihrer Schönheit erfreuen und hoffe dass auch andere Halter Freude an den Tieren haben werden.
 

 

zuletzt aktualisiert 08.03.2012 07:51:13
 
 
Es ist im übrigen nicht abwegig zu vermuten, dass es noch weitere Kornnattermorphen gibt, bei deren Entstehung nicht nur Kornnattern mitgewirkt haben - zu den üblichen Verdächtigen zählen z.B. Sunkissed, Tessera oder Palmetto. Es bleibt abzuwarten bis da irgendwann mal "die Wahrheit" bekannt wird. Derzeit wird aber auch bei diesen Farbvarianten strikt bestritten, dass es so ist... genau wie bei Ultramel ;-)
 
Also jeder mag für sich entscheiden ob er Hybriden in seinem Bestand haben will oder nicht - ich werde sie behalten und weiterhin züchten. So und zum Schluss noch ein paar Bilder:
Ultramel
 
Ultramel Anery
 

Nach oben